Konservative Therapien bei Kreuzschmerzen

Die konservative Therapie bei Wirbelsäulenerkrankungen ist individuell unterschiedlich und hängt von der Erkrankung selbst und den spezifischen Beschwerden ab.

konservative Therapiemöglichkeiten bei RückenschmerzenSo ist z.B. eine Bettruhe nicht empfehlenswert, sondern sollten die körperlichen Aktivitäten eher beibehalten werden. Bewegung ist für die Wibelsäule empfehlenswert, insbesondere im Wasser oder auch durch gezielten Muskelaufbau unter Anleitung im Fitnessstudio.

Lokale Wärmeapplikationen entspannen die betroffene Muskulatur und sind einfach anwendbar (Wärmflasche, Rotlicht, heißes Bad etc.).

Neben dem Einsatz von Schmerzmitteln (Paracetamol, NSAR wie Ibuprofen oder Diclofenac, bei starken Schmerzen auch Opioide, Muskelrelaxantien) können Krankengymnastik, Rückenschule, Entspannungstherapien (progressive Muskelrelaxation, Entspannungstherapie nach Jacobson), TENS, kurzfristige Anlage von Orthesen und Miedern eine Schmerzreduktion bewirken.

Gut wirkt auch eine Akupunkturbehandlung (Kosten werden nur bei chronischen Kreuzschmerzen von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen).

Eine gezielte Therapie mit lokalen Injektionen an die Wirbelgelenke bei Arthrose mit Hyaluronsäure, ACP oder mit einem Lokalanästhetika/Cortison/Vitamin-Gemisch hat schon vielen Patienten zur Linderung oder vollkommenen Schmerzfreiheit verholfen.

Bei therapieresistenten chronischen Kreuzschmerzen ist eine multidisziplinäre Therapie im Rahmen einer Kur/Reha-Maßnahme erforderlich.

Osteoporose
Menü